Sophie Karmasin

Sophie Karmasin

Bundesministerin für Familienangelegenheiten


Als ausgebildete Marktforscherin beschäftigt sich Sophie Karmasin seit 15 Jahren mit soziologischen, kulturellen und psychologischen Entwicklungen, die Konsumverhalten beeinflussen. Neben dieser allgemeinen Analyse von Märkten, Marken und Verhaltensweisen, sind Forschungsprojekte aus den verschiedensten Bereichen der Schwerpunkt ihrer Arbeit.

Zu ihren Kunden zählen internationale Marktartikler, Medien, Verlage, Finanzdienstleister, Dienstleistungsunternehmen, politische Parteien, Interessensvertretungen und Ministerien.

Die Kompetenz des Unternehmens liegt in der qualitativen Marktforschung und der Analyse von quantitativen Daten mithilfe von mulitvariaten Auswertungsverfahren. Vorträge, Seminare und Workshops runden das Tätigkeitsfeld ab.

"Ich engagiere mich im Klub für Frauen, weil ich mich schon in der Pubertät für Fragen der Gleichberechtigung interessiert habe. Es ist mir ein persönliches Anliegen eine Bewusstseinsveränderung in Österreich zu unterstützen.“

Nach einem Psychologiestudium an der Universität Wien und Salzburg und einem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien promovierte Karmasin an der Universität Salzburg. Danach startete Karmasin ihre berufliche Laufbahn zunächst als Produktmanager bei Henkel in Wien. In Belgien und Holland sammelte sie weitere Marketing Erfahrungen. Seit 1995 übernahm sie im Familienunternehmen die Leitung der empirischen Abteilung des Instituts für Motivforschung. In dieser Phase zeichnete sie für die methodische und inhaltliche Qualität der Projekte verantwortlich. Seit 1998 ist sie Mitglied der Geschäftsleitung Karmasin Marktforschung, seit 2006 zudem Geschäftsführerin der Karmasin Motivforschung Ges.m.b.H. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 55 fix angestellte und 200 freie Mitarbeiter.