Hedi Schneid

Redakteurin der Tageszeitung "Die Presse"


Hedi Schneid ist Journalistin und arbeitet seit 1985 im Wirtschaftsressort (Economist) der Presse. Sie betreut dort schwerpunktmäßig national und international die Themenkreise Telekom, Post, Luftfahrt, Maschinenbau, Stahl und Insolvenzen.  In diesem Zusammenhang stand vor allem in den letzten Jahren häufig die Berichterstattung über diverse Korruptionsskandale im Vordergrund. Außerdem hat sie ein Auge auf die tägliche Finanzseite.

Hedi Schneid stammt aus  Tittmoning (Bayern) und ist in Salzburg aufgewachsen. Nach dem Gymnasium studierte sie Publizistik, Politologie und Soziologie an der Universität Salzburg. Sie arbeitet als Asisstentin am Institut für Publizistik in Salzburg und übersiedelt 1974 nach Graz. Dort arbeitet sie an einem neu gegründeten Institut für Medienpädagogik des Landes Steiermark. Nach der Promotion zum Dr. Phil.  1977 startet sie ihren Berufsweg 1978 beim Informationsdienst für Bildungspolitik und Forschung (IBF), einer Agentur mit Schwerpunkten auf diesen Bereichen. 1985 folgt sie dem Ruf der "Presse". Zuerst arbeitet sie in der Wochenbeilage "Eco-Journal", das sie zeitweise leitet. Dann wechselt sie ins Ressort Economist. Parallel dazu leitet sie viele Jahre die wöchentliche "Karriere und Management"-Beilage.

Hedi Schneid erhielt unter anderem den Staatspreis für Wissenschaftspublizistik und den Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für Publizistik.

Den Klub für Frauen kenne ich schon lange und besuche regelmäßig die Veranstaltungen. Ich engagiere mich da, weil es dort nicht um vordergründige "Emanzenthemen" geht, sondern um Fragen, die berufstätige Frauen aus allen Alters- und Berufsgruppen interessieren. Ich halte es für wichtig, sich in so ein  Netzwerk einzubringen. Und natürlich gibt der Klub einem unglaublich viel zurück: Ideen, Kontakte, und auch Spaß.