Anna-Maria Wallner

Redakteurin in der Tageszeitung "Die Presse"


Anna-Maria Wallner, geboren 1982 in Wien, absolviert an der Universität Wien das Studium der Rechtswissenschaften (Abschluss 2004). Nach dem Grundstudium beendet sie das Gerichtsjahr und arbeitet als Verwaltungsjuristin in der Volksanwaltschaft Wien.

2006 erfolgt der Wechsel in den Journalismus: Sie schließt die Lehrredaktion in der Tageszeitung "Die Presse" ab und bleibt zunächst als freie Redakteurin im Wien-Ressort, wo sie nach nur wenigen Wochen die verantwortungsvolle Aufgabe übertragen bekommt, die für die "Presse" völlig neuartige "Menschenseite" zu entwickeln und zu leiten. Daneben arbeitet sie für die "Alpbach News" im Europäischen Forum Alpbach und leitet im Sommer 2008 gemeinsam mit der Chefredakteurin der Innsbrucker Straßenzeitung "20er" eine Lehrredaktion für Jungjournalisten. 

2009 lockt sie eine neue berufliche Herausforderung und sie beginnt ein berufsbegleitendes Postgraduate-Studium an der Universität Wien im Fach Informationsrecht und Rechtsinformation, das sie im Herbst 2010 mit einem Master of Laws (LL.M.) abschließt. Seit Oktober 2010 ist sie für die Medienberichterstattung im Feuilleton der "Presse" zuständig.

Anna-Maria Wallner schreibt frei für mehrere Magazine ("Nu", "Fleisch") und moderiert Podiumsdiskussionen. 2010 publiziert sie zwei Bücher: "Blinde Liebe" (Hrsg.), edition a; "Komm Austria Reloaded", Grind Verlag. Sie lebt in Wien. 

Im Klub für Frauen engagiert sie sich seit 2009, seit 2010 intensiv. 

"Die Erarbeitung der spannenden Themen für die Klub-Veranstaltungen sind bereichernd. Der Klub trägt dazu bei, dass sich Frauen aus verschiedenen Alters- und Berufsgruppen in Wien vernetzen. Und da es immer noch zu wenig Netzwerke unter Frauen gibt, bin ich froh eines davon zu unterstützen."