Die Kunst der Freundschaft

Der Klub für Frauen bat zum Gespräch mit Bestsellerautor Andreas Salcher in das Sky Conference, im 14. Obergeschoss der Raiffeisen Bank International.


Es sind unsere wahren Freunde, die dafür sorgen, dass wir länger, gesünder und zufriedener leben. Doch woran erkennen wir sie? Und was sind wir selbst bereit für sie zu tun?
Bestsellerautor Andreas Salcher lud dazu ein, das Verhältnis zu unseren Freunden zu reflektieren und dabei mehr über uns selbst zu erfahren. Er zeigte konkrete Wege, wie wir den Zauber in alten Freundschaften wieder entdecken und neue Freunde finden können. Denn die „Kunst der Freundschaft“ ist eine der schönsten Aufgaben im Leben. Sie beginnt damit, sich selbst ein guter Freund zu sein.


KURIER-Journalistin Sandra Baierl sprach mit Andreas Salcher darüber, warum es oft schwer fällt belastende Freundschaften zu beenden und ob Männer und Frauen platonische Freunde werden können.


Der Autor Andreas Salcher erzählt aus seinem Buch:

Freundschaft und Glück sind für die Gesundheit in unserem Leben entscheidend


Eine Anregung, genau über alle Menschen nachzudenken, die aus unterschiedlichen Gründen wichtig sind. Freundschaft ist kein leerer Wahn. In Gegenwart von Freunden erscheinen Probleme kleiner, und Berge buchstäblich flacher: In Experimenten schätzen Menschen die Steigung eines Hügels tatsächlich geringer ein, wenn ein Freund neben ihnen steht. Je länger sie ihn kennen desto stärker ist der Effekt. Gerade in Zeiten der Verunsicherung und Vereinzelung zählt Freundschaft zu den unmittelbarsten Werten.


Freude und kein Neid


Ganz wichtig ist, dass wir uns über die Erfolge anderer freuen können, ohne Neid zu empfinden. Ein Forscher konnte aufgrund von Taten sogar vorhersagen, welche 50ig jährigen im Alter von 80ig glücklicher und gesünder sein würden. Es zeigte sich, dass nicht die Cholesterin Werte entscheidend sein würden, sondern die Zufriedenheit mit den sozialen Beziehungen. Hatte man mit 50 eine liebevolle Ehe und Freunde, so war man mit 80ig Jahren wahrscheinlich jung und glücklich (Harvard Universität: Grant-Studie über Erwachsenen-Entwicklung).


Unser Schatten


C.G. Jung : „Der Schatten ist alles das, was du auch bist, aber auf keinen Fall sein willst.“
Da wir unseren Schatten fürchten, legen wir uns Masken zu die uns helfen die Existenz unserer dunklen Seite zu verleugnen. Das ganze Leben wird sich verändern wenn man mit dem Schatten Frieden schließt.
Wenn es immer wieder das Selbe Verhalten ist, dass uns an den anderen besonders erregt, könnte das ein Indiz dafür sein, dass wir dem eigenen Schatten begegnen-deshalb Frieden schließen mit dem eigenen Schatten.


Abschließend stellte Salcher fest, dass die Kunst der Freundschaft eine der schönsten im Leben ist. Sie beginnt damit, sich selbst ein guter Freund zu sein.

Mit dabei: Claudia Albert (Supernova), Nadja Foith (BH Krentschker), Nicolette Gerstner (Zahnärztin), Maria Harmer (Ö1), Monika Herbstrith (Consulting), Christine Hoffmann (Ärztin), Margot Kraft-Kinz (Juristin), Claudia Lechner (Steuerberaterin), Alice Nilsson (Markenstern), Maria Rauch-Kallat, Hedwig Schneid (Presse), Libgart Schwarz (Schauspielerin), Gabi Spiegelfeld (PR), Brigitta Umstätter (Verlegerin), uvm.

Der Klub für Frauen:
Nicole Bäck-Knapp | Manuela Bruck | Henrietta Egerth | Daniela Enzi Julia Flunger-Schulz | Bettina Gneisz-Al-Ani | Sophie Karmasin Dagmar Lang | Annabel Loebell | Eva Marchart | Christine Marek Regina Prehofer | Hedwig Schneid | Danielle Spera | Gabi Spiegelfeld Anna-Maria Wallner | Brigitte Wolf